Skip to content
Am 21.06.2023 findet unser diesjähriger Betriebsausflug statt. Die Büroräume bleiben an diesem Tag geschlossen. Ab dem 24.06.2024 sind wir wieder wie gewohnt für Sie da.

Grundsteinlegung für das Projekt „Wohnen mit Pflege“ in Hetzerath

19/04/2023

Trier/Hetzerath, 18.04.2022.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im neu entstehenden Gebäude für das „Wohnen mit Pflege“ im Quartiershaus in Hetzerath haben heute Ortsbürgermeister Werner Monzel, Daniel Knopp und Michael Molitor, Geschäftsführer der Pflegegesellschaft St. Martin Trier, Architekt Heinrich Masselter (gbt) sowie die gbt-Vorstände Sybille Jeschonek und Ralph Otte als Investor den Grundstein gelegt. Auf dem 3.481 qm großen Areal an der Hauptstraße 3 – 5 entstehen insgesamt 17 neue Wohnungen, 2 Pflegewohngemeinschaften, ein Nachbarschaftstreff mit integrierter Tagespflege sowie ein hausärztliches medizinisches Versorgungszentrum. Das Investitionsvolumen der Wohnungsbau und Treuhand AG (gbt) beträgt insgesamt rund 9 Mio. €. Die gesamte nutzbare Fläche beträgt 2.680 qm, davon entfallen 1.660 qm auf die Wohnfläche. 

Die gbt-Vorstände verwiesen in ihrem Grußwort auf die großartige Unterstützung der Ortsgemeinde und der Pflegegesellschaft St. Martin Trier bei der Konzeptentwicklung und in der Genehmigungsphase. Durch das gemeinsame, strukturierte Vorgehen sei es möglich geworden, ein überaus anspruchsvolles Wohn- und Versorgungskonzept umzusetzen, dass eine weitgehende Autarkie in der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Ortsgemeinde-Bewohner langfristig sicherstellen wird. Leitbild dabei war die „Sorgende Gemeinschaft“. Am zentral gelegenen Standort wird gleichermaßen moderner Wohnraum für Mietinteressenten wie für Menschen mit speziellen Pflegebedarfen geschaffen.

Die Projektrealisierung war zwischenzeitig durchaus gefährdet. Eine Baukostenexplosion von über 30 % in den beiden Jahren der Planung und Genehmigung, die Über-Nacht-Streichung fest eingeplanter und beantragter Fördermittel nach Neujustierungen eines Bundesministeriums sowie die Zinswende bildeten Anfang 2022 kaum überwindbare Hürden. Kurz vor Baubeginn stellte sich dann auch noch heraus, dass der durchtränkte Baugrund wenig tragfähig war und zusätzlich Gründungskosten verursachen würde. Nur gemeinsame Anstrengungen, auch monetär, retteten schließlich den Baustart. „Wir freuen uns daher ganz besonders, gemeinsam alle Hindernisse überwunden zu haben und mit den Beteiligten heute hier den Grundstein zu legen,“ so die gbt Vorstände.

Architektur & Bau

Der Entwurf für das 2,5 stöckige Gebäude stammt vom Architekten Heinrich Masselter, bis zu seinem Ruhestand Prokurist der gbt. Er entwarf einen zweiflügeligen Baukörper mit interessanter Schrägdachformation und einladend offenem Zugangsbereich, hier werden der Nachbarschaftstreff mit integrierter Tagespflege für Senioren und Menschen mit Hilfebedarf, z. B. mit dementiellen Erkrankungen sowie das „Medizinische Versorgungszentrum der Barmherzigen Brüder Trier“, dass die hausärztliche Versorgung im Wohnquartier und der Gemeinde Hetzerath sicherstellen soll, Platz finden.

In den weiteren Gebäudebereichen (EG/OG) sind 2 Pflege-Wohngemeinschaften mit je rund 360 qm für insgesamt 24 Bewohner untergebracht sowie 9 Appartements im OG mit Größen von 30 – 46 qm zum betreuten Wohnen für Senioren und Menschen mit eingeschränkter Selbständigkeit mit Pflegeangebot untergebracht. Jedes Appartement ist barrierefrei und verfügt über Balkon und Bad, sieben 2-Zimmer-Appartemens und zwei 1-Zimmer-Appartmens.

Im Staffelgeschoss befinden sich acht moderne 2 bis 4-Zimmer Wohnungen, überwiegend mit offener Küche, von 61 – 118 qm für Familien oder Paare.

Die Vermietung läuft ab Anfang 2024 (oder Ende 2023), man kann sich jedoch bereits jetzt für die Wohnungen bei der gbt vormerken lassen.

Die Wohneinheiten mit Pflegeangebot werden über die Pflegegesellschaft St. Martin Trier vermittelt.

Soziales Konzept

Für das innovative soziale Konzept des Standortes zeichnet in erster Linie die Pflegegesellschaft St. Martin Trier verantwortlich, die Kooperationspartner der gbt ist. In zwei Pflege-Wohngemeinschaften, einem Nachbarschaftstreff mit integrierter Tagespflege und 9 Appartements zum eigenständigen Wohnen mit Pflegeangebot, wird Pflege und Betreuung für Senioren, Menschen mit eingeschränkter Selbständigkeit und dementiell erkrankte Menschen rund um die Uhr angeboten. Zudem können die Bewohner der Gemeinde Hetzerath bei Bedarf ambulante Pflege vom Dorfpflegeteam der Pflegegesellschaft St. Martin bei sich zu Hause in Anspruch nehmen.

„Wir freuen uns sehr, dass nun ein weiteres Projekt im Rahmen unserer Kooperation mit der Wohnungsbau und Treuhand AG (gbt) in die Umsetzung kommt, bei dem wir uns gemeinsam für die Versorgungssicherheit von Menschen mit einem Hilfebedarf einsetzen“, so Daniel Knopp, Geschäftsführer der Pflegegesellschaft St. Martin Trier.

„Mit unseren Angeboten möchten wir durch Stärkung der Ortsgemeinde Menschen mit dauerhaftem oder vorübergehendem Hilfebedarf ermöglichen, in ihrem sozialen Umfeld möglichst lange selbstbestimmt zu leben. Es geht um die Schaffung einer ‚Sorgenden Gemeinschaft‘, in der über ein pflegerisches Angebot hinaus ein Kreis entstehen soll, in dem man sich gegenseitig unterstützt, beispielsweise über Nachbarschaftshilfe und ehrenamtliches Engagement wie der Verein Helfende Hände Hetzerath 3H, der auch am 18.04.2023 gegründet wurde“, ergänzte Michael Molitor, Geschäftsführer Pflegegesellschaft St. Martin Trier.

Förderung & Nachhaltigkeit

Das Projekt mit einem Investitionsvolumen von geplant 9,2 Mio. € wird ohne Förder-mittel finanziert. Ein WBS ist daher für die Anmietung nicht erforderlich.

Der Neubau entsteht im Standard-Effizienzhaus 55 EE (Erneuerbare Energien), d. h. das Gebäude benötigt nur 55 % der Energie eines standardisierten Vergleichsobjektes. Das Objekt wird mit Luft-Wärmepumpen-Technik und zusätzlichen Gas-Spitzenlastkessel beheizt. Auf dem teilweise begrünten Gebäudedach wird eine Photovoltaikanlage installiert. Nachdem im September 2022 die Baugenehmigung vom Kreis erteilt wurde, war der Baubeginn am 10.10.2022. Die gbt rechnet mit einer zweijährigen Bauzeit.

Nach oben scrollen